PRAXIS-UNTERRICHT


WIR BRINGEN SIE SICHER ZUM FÜHRERSCHEIN

Der praktische Unterricht besteht aus einer Grundausbildung und den besonderen Ausbildungsfahrten (auch Sonderfahrten genannt), die erst gegen Ende der Ausbildung durchgeführt werden dürfen.

vorgeschriebene Sonderfahrten (à 45 Minuten):

Klasse Fahrt a. Bundes o- Landstraßen (sog. Überlandfahrten) Fahrt a. Bundesautobahnen (sog. Autobahnfahrten) Fahrt bei Dunkelheit o. Dämmerung (sog. Nachtfahrten)
A/A2 5 4 3
A1 5 4 3
B 5 4 3
BE 3 1 1
L - - -
AM - - -


Wenigstens eine Fahrt muss sowohl bei der Überlandschulung als auch bei der Autobahnschulung mindestens 90 Minuten betragen. Die Nachtfahrten sind zusätzlich zur Überland- und Autobahnschulung durchzuführen und sollten mindestens zur Hälfte auf Autobahnen, Bundes- oder Landstraßen gefahren werden. Der Fahrlehrer darf die Ausbildung erst dann abschließen, wenn er überzeugt ist, dass der Fahrschüler die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt.